S

Bündnis 90/Die Grünen

in Stadt und Landkreis Ansbach

     Mitmachen ...  |  vor Ort   |  Weil wir hier leben!  

  • Obstbäume würden später der Trasse zum Opfer fallen Foto: Bernhard Schmid

Stadtratsfraktion ruft zur Unterzeichnung auf!

Petition der Bürgerinitive "Das Eyber KliMA" gegen den Bau einer Tangente/Eyber Ost-Spange

28. Jan. 2021 –

Ansbach/Stadtratsfraktion. Wir von Bündnis 90/Die Grünen freuen uns sehr, dass offensichtlich der Ansbacher Klingenweiher und das Eichenbachtal so vielen Menschen wichtig ist. Ebenso wie die Bürgerinitiative sehen wir nach wie vor die Natur in beiden Gebieten durch den möglichen Bau einer Tangente/Eyber Ost-Spange und die bisherigen Planungen zum Baugebiet Pfaffengreuth II in Gefahr. Daher rufen wir dazu auf, die Petition https://www.openpetition.de/klingenweiher mit zu unterzeichnen.

Diese Unterstützung haben wir der Bürgerinitiative auch in einer gemeinsamen Videokonferenz am 7.1.21 zugesagt. Wir laden dazu ein, den Klingenweiher und das Eichenbachtal zu genießen und durch die Landschaftsfenster der kreativen Bürgerinitiative zu blicken.

Das Ziel von Bündnis 90 /Die Grünen ist es, Ansbach zu einer lebenswerten, klimaneutralen Kommune zu entwickeln, in der der Flächenfraß auf ein Minimum reduziert wird. Um den nötigen Wohnraum zu schaffen, muss es vorrangig um eine Innenentwicklung des Stadtgebietes wie z.B. des Messezentrums und der Ortskerne vor einer Ausdehnung des Siedlungsgebiets gehen. Dies ist in vielen anderen Kommunen deutlich präsenter und wird vom Bezirk mit einer Flächensparmanagerin gefördert.

Bereits jetzt herrscht in Pfaffengreuth I eine schwierige Verkehrssituation, ausgelöst durch einen unzureichenden ÖPNV (keine direkte Busanbindung), kaum Infrastruktur vor Ort und eine unsichere Verkehrssituation am Kindergarten. In vielen Bereichen gibt es keine Gehwege. Eine moderne Stadtentwicklung sieht Raum für Begegnungsflächen vor und begrenzt die Bereiche für den Kraftverkehr, damit die nicht motorisierten Verkehrsteilnehmer:innen sich gefahrlos bewegen können.

„Gerade in Zeiten von Corona und angesichts des Klimawandels ist es täglich augenscheinlich, dass Naherholungsbereiche und intakte Natur nicht outgesourct werden können und dürfen, sondern fußläufig erreichbar sein müssen. Sie stellen ein hohes Gemeingut dar, das es zu bewahren gilt“, so Meike Erbguth-Feldner.

Pressemitteilung zur Petition der Bürgerinitive "Das Eyber KliMA" (= Das Eyber Klingenweiher - und Eichenbachtal- Schutzprojekt der Mitbürger Ansbach-Eyb / Pfaffengreuth)

➠ verwandter Artikel Klingenweiher in Gefahr.

« Zurück | Blog: Nachricht »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.