S

Bündnis 90/Die Grünen

in Stadt und Landkreis Ansbach

     Mitmachen ...  |  vor Ort   |  Weil wir hier leben!  

Klingenweiher in Gefahr?

Landschaftserkundung mit Susanne Wolf im Bereich der Nord-Ost-Tangente um Eyb

04. Sep. 2020 –

Zwischen der Eichenbachstraße in Eyb und der Hochstraße zur B14/Windmühle ist schon seit Jahren eine Verbindungsstraße im Flächennutzungsplan der Stadt Ansbach verankert.

Wegen der Planung eines neuen Baugebiets in Pfaffengreuth wird nun die Weiterführung dieser Umgehungsstraße im Nord-Osten aktuell und bedroht das Biotop rund um den Klingenweiher. "Wir möchten, dass die Bürgerinnen und Bürger Bescheid wissen, was in der Stadt geplant wird und sich beteiligen können." betont Meike Erbguth-Feldner

Die Grünen Stadträt*innen Meike Erbguth-Feldner, Oliver Rühl, Richard Illig und der Ortsverbandssprecher Dr. Bernhard Schmid informierten am 4. September vor Ort mehr als fünfzig interessierte Bürgerinnen und Bürger über die aktuellen Entwicklungen, die Bedeutung des Klingenweihers für die Naherholung und die drohenden Beeinträchtigungen für das Biotop.

Die Landschaftsarchitektin Susanne Wolf als Referentin zeigte anhand des Trassenverlaufs im Flächennutzungsplan die Eingriffe auf, die so eine Straße mit ihren Anschlüssen Böschungen und Brückenbauwerken für das idyllische Tal und den Weiher bedeuten könnten.

Die gekommenen Besucher*innen waren an den Ausführungen der Referent*innen sehr interessiert. Viele von ihnen befürchten, dass ihr Naherholungsgebiet nachhaltig zerstört wird. Eine Teilnehmerin äußerte „gerade Corona hat doch gezeigt, wie wichtig diese Naherholungsfläche für uns ist“.

"Mit großem - auch finanziellem Aufwand - ist der geschützte Landschaftsbestandteil Klingenweiher über viele Jahre gewachsen. Die geplante Straße würde den Wert für die Natur und die Erholung unwiederbringlich schädigen. In Zeiten von Klimaerhitzung, Artensterben und Corona sollten wir die Natur- und Erholungsflächen vor Ort vergrößern statt zu zerstören." hebt Meike Erbguth-Feldner hervor.

Die Nord-Ost-Tangente ist Teil eines seit Jahrzehnten geplanten Ringschlusses um Ansbach. Trotz erbittertem grünen Widerstand wurde eine wenig genutzten Asphaltschneise durch das Naherholungsgebiet Feuchtlach geschlagen, die B13-Süd-Ost-Tangente. Eine Verlängerung zur B14 im Süd-Westen durch das Landschaftsschutzgebiet Dombachtal ist immer noch Teil des Flächennutzungsplans, ebenso eine Verlängerung der Nord-Ost-Tangente über die B14 hinaus nach Hennenbach.

Den Flächennutzungsplan (FNP) [13,5 MB!] kann man von der Seite der Stadt Ansbach herunterladen: https://www.ansbach.de/B%C3%BCrger/Bauen-Wohnen/Bauleitplanung/Fl%C3%A4chennutzungplan
Flächen für Wohnbebauung sind in violett gehalten. Bereits bebaute Flächen beinhalten graue Gebäudegrundrisse, Bauerwartungsland ist dünn schraffiert. Trassenverläufe noch nicht gebauter Straßen sind gelb gestrichelt.

Das nächste Treffen der Ansbacher Grünen ist am Mittwoch 9.9.2020 um 19.30 Uhr in der Fischerstraße 6a in Ansbach. Der Erhalt des Klingenweihers wird der erste Tagesordnungspunkt sein.
Je nach Wetter findet es draußen oder drinnen statt. Bitte Maske mitbringen.

Wenn Sie über die weiteren Ereignisse auf dem Laufenden gehalten werden wollen, schreiben Sie uns eine Email unter ansbach@remove-this.gruene-ansbach.de.

« Zurück | Organiser: Nachricht »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.