Equal Pay Day 2022 am 7. März

07.03.22 –

 

Der internationale Aktionstag steht dieses Jahr unter dem Motto "Equal 4.0 – gerechte Bezahlung in der digitalen Arbeitswelt".

Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern und wird in den Ländern an unterschiedlichen Tagen begangen. Der „Tag für gleiche Bezahlung“ hat seinen Ursprung in den USA, wo er schon 1966 ins Leben gerufen wurde. In Deutschland wird er seit 2008 begangen. Ziel des Equal Pay Day in Deutschland ist es, über den sog. Gender Pay Gap (geschlechtsspezifische Lohnlücke) und seine Ursachen aufzuklären, die vielfältigen Ursachen von Entgeltunterschieden anzugehen, Aktionspartner zu mobilisieren, um damit langfristig die geschlechtsspezifische Entgeltungleichheit abzubauen. Weil es darum geht, sämtliche Ursachen und Folgen des Verdienstunterschiedes aufzuzeigen, bezieht sich der Aktionstag auf den unbereinigten Gender-Pay-Gap des Statistischen Bundesamts, in den alle Lohnbenachteiligungen einfließen. Bei ausschließlicher Betrachtung von Einkommen in vergleichbarer Position ist die Lohnlücke kleiner.

Um in Deutschland dasselbe Einkommen zu erzielen, das Männer im Durchschnitt vom 01.01. bis 31.12.2021 verdienten, müssen Frauen durchschnittlich bis heute, dem 7. März, ohne Bezahlung weiterarbeiten, das sind 66 Tage - der Gender Pay Gap beträgt immer noch 18 Prozent, trotz der Bemühungen der vergangenen Jahre. Die statistischen Zahlen in Euro: Frauen verdienten im Jahr 2020 mit durchschnittlich 18,62 Euro brutto in der Stunde 4,16 Euro weniger als Männer (22,78 Euro).

In den vergangenen Jahren hat sich der Gender Pay Gap nur sehr langsam verringert. Damit bleiben wir Schlusslicht im europäischen Vergleich. Ein Teil dieser Lohnlücke lässt sich auf sogenannte strukturelle Unterschiede zurückführen. Viele Frauen erlernen Berufe, die schlechter bezahlt sind, arbeiten häufiger in Teilzeit oder in Minijobs und bekommen seltener Führungspositionen.

Doch das ist nicht der einzige finanzielle Nachteil, bei der Rente wirkt sich die Ungleichbehandlung noch gravierender aus: Durchschnittlich erhalten Frauen 26 Prozent weniger Rente. Und sind damit gefährdet, in die Altersarmut abzurutschen.

Argumente, warum Frauen heute oder morgen am Internationalen Frauentag mit ihrem Chef / ihrer Chefin sprechen sollten, und Finanztipps finden sich u. a. auch auf den Seiten von FOCUS:

https://www.focus.de/finanzen/service/frauen-finanzwoche-bei-focus-online-tag-1-equal-pay-day-2022-warum-frauen-heute-mit-ihrem-chef-sprechen-sollten_id_62773301.html

 

Quellen und weitere Informationen:

https://www.equalpayday.de/informieren/

(Entgeltatlas , Gehaltsrechner, Leitfaden für Beschäftigte und anderes mehr)

https://de.wikipedia.org/wiki/Equal_Pay_Day

 

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.