36 Jahre Reaktor-Katastrophe Tschernobyl

Infostand am Stadthaus

25.04.22 –

Ansbach/Ortsverband. Mit der Ruhe im Sarkophag ist es vorbei, der Jahrestag der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl war noch nie so brisant wie im Jahr 2022:

- Was für Auswirkungen hat der Krieg auf die Freisetzung von Radioaktivität aus der Reaktorruine und ihrer Umgebung?

- Wollen wir in Deutschland jetzt tatsächlich auf länger Laufzeiten unserer maroden und "ausgelaufenen" Reaktoren setzen?

- Wer verliert, wer gewinnt bei der Endlagersuche in Deutschland? Was passiert, nachdem die erst der drei Phasen mit dem Zwischenbericht Teilgebiete abgeschlossen wurde?

- Welche Schäden verursacht der Uranabbau in den historischen und aktuellen Förderländern wie Kasachstan, Australien, Namibia, Kanada, Niger, Russland?

Das sind nur einige der Fragen, über die wir beim Infostand von 17 bis 18 Uhr am Stadthaus in Ansbach informiert haben.

 

Ganz aktuell zum Thema "Gefahren der Urannutzung" erschienen: Der Uranatlas 2022 der Nuclear Free Future Foundation (Hoffmann, CC BY 4.0).
Das PDF kann man zum Beispiel auf der Seite des BUND herunterladen: https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/uranatlas-2022/.
(Der URANATLAS ist ein Kooperationsprojekt und wird gemeinsam von der Nuclear Free Future Foundation, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der Umweltstiftung Greenpeace, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland sowie .ausgestrahlt herausgegeben.)

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.